Tønder Sogn og Kirke

Expedition zur Freiheit.

In 40 Tagen durch die Reformation

6 Gottesdienste

Bei dieser „Expedition zur FREIHEIT" laden wir Sie ganz herzlich zu sechs besonderen Gottesdiensten ein.
Die 40 Tage der Aktion sind eine Herausfor­derung und ein Abenteuer zugleich und diese Gottesdienste sind das Zentrum, quasi das Basis­lager, in dem sich alle Teilnehmer der Aktion jede Woche treffen, um gemeinsam den sechs zentralen Themen der Reformation nachzuforschen:

5. März, 16.30 Uhr in Tondern:

Die Sehnsucht nach Leben

Warum GNADE das Fundament echter Freiheit ist

12. März, 10 Uhr in Uberg:

Die Kraft des Vertrauens

Wie GLAUBE den Weg zur Freiheit ebnet

19. März, 10 Uhr in Tondern:

Die Weite des Himmels

Warum CHRISTUS uns die Bedeutung der Freiheit zeigt

26. März, 16.30 Uhr in Tondern:

Die Hoffnung der Worte

Was die BIBEL zur Quelle der Freiheit macht

2. April, 16.30 Uhr in Tondern:

Die Gemeinschaft der Suchenden Wie die KIRCHE ein Ort der Freiheit werden kann

9. April, 10 Uhr in Uberg:

Die Gelassenheit des Augenblicks

Wie wir FREIHEIT wirklich erleben

6 Wochen

Eine erfolgreiche Expedition braucht gute Teams. Deshalb laden wir Sie in diesen sechs Wochen neben den Gottesdiensten dazu ein, während der Woche mit anderen Menschen in einer netten Gruppe ins Gespräch zu kommen.

Die „Expedition zur FREIHEIT" lädt Sie ein, sich auf eine kleine Abenteuerreise zu begeben, Ihre „Wohlfühlzone“ zu verlassen, in die Welt des 16. lahrhunderts einzutauchen und Neues für Ihren Alltag heute auszuprobieren. Am Besten geht das, wenn man nicht alleine, sondern in einer Gruppe unterwegs ist. Nutzen Sie diese Gelegenheit und lernen Sie Menschen kennen, die wie Sie über die Freiheit, über Gott und über die Welt nachdenken wollen.

Wir planen die Gruppentreffen montags von 19 bis 21 Uhr in Tondern.
Wir können bei Bedarf weitere Gruppen einrichten.

40 Tage

Wir laden Sie ein, sich während der Aktion jeden Tag etwas Zeit zu nehmen, um eine ganz persön­liche Entdeckungsreise durch die Schätze der Reformation zu starten.

Das Buch „Expedition zur FREIHEIT" nimmt Sie mit hinein in diese großartige Bewegung, die vor 500 Jahren angefangen hat, die Welt zu verändern - und deren Ideale, davon sind wir überzeugt, bis heute die Kraft besitzen, Menschen aus einen­genden Strukturen zu befreien. Sie können sicher sein: Am Ende Ihrer Lektüre werden Sie wissen, warum die Reformation im 16. Jahrhundert eine solche Sprengkraft hatte, was sie für unser Leben im 21. Jahrhundert bedeuten kann und warum sie letztlich die Neuzeit einläutete - mit all ihren kostbaren Werten wie Gedankenfreiheit, Mei­nungsfreiheit, Forscherdrang, Selbstbewusstsein, Hochachtung vor dem Individuum, Toleranz und vielem mehr.

Nehmen Sie sich jeden Tage 20 Minuten Zeit, um zu entdecken, welche Schätze diese Expedition für Sie persönlich bereithält.

1517

1517 nahm sich ein junger Mann die Freiheit,

die gängigen Vorstellungen von Gott, Glaube und Kirche seiner Zeit zu hinterfragen. Er begann neu über Gott, die Bibel und die Religion zu denken.

Martin Luther begab sich - wie schon viele andere vor ihm - auf Gottessuche. Es gelang ihm, das Wort Gottes erneut zum Strahlen zu bringen. Er übersetzte es in die Sprache seiner Zeit. Gott wurde neu greif- und begreifbar. Gottes Bedeu­tung für das Leben gewann an Relevanz.

Die Wittenberger Reformation wurde zum An­fang eines Neuaufbruches. Was sich damals ereig­nete, war auf eine Weise die Neuentdeckung Got­tes. Gott neu denken, suchen, wagen, entdecken... Das war damals die Herausforderung, und das ist heute wieder die Herausforderung.

500 Jahre später

500 Jahre später befinden wir uns erneut in einer Situation der Sehnsucht nach und gleich­zeitig Entfremdung von Gott. Für den Menschen des 2i. Jahrhunderts ist Gott scheinbar nicht mehr relevant.

Wir wollen 2017 für eine Neubesinnung nut­zen. Wie die Reformatoren wollen auch wir uns auf der Basis des Wortes Gottes und in Kenntnis der reformatorischen Entdeckungen gemeinsam auf die Gottessuche begeben, die die Herausfor­derungen des 21. Jahrhunderts in den Blick nimmt.

Wir wollen gemeinsam neue Wege gehen. Un­sere Gottessuche soll alle Facetten der menschli­chen Empfindungen und Aktivitäten umfassen:

Wir wollen „Gott neu" erfahren, denken, er­zählen, bitten, entdecken, feiern, vertrauen, lie­ben, klagen, spüren, sehen ... *

Begeben Sie sich mit uns auf eine Entdeckungs­reise- mitten hinein in die Gottessuche und Gedankenwelt Martin Luthers. In 40 Tagen können Sie die Glaubensschätze der Reformation erkunden und dabei, wie Martin Luther vor 500 Jahren, vielleicht Gott „ganz neu" oder „wieder neu" entdecken.

Die Sehnsucht nach Freiheit - heute so aktuell wie vor 500 Jahren

"Der Mensch an sich kann gar nicht frei sein. Aber er kann sich von der Freiheit Gottes ergreifen lassen. Unser Streben zum Himmel bleibt immer ungenügend. Gottes Streben zu uns genügt. Er ist der gnädige Herr, der unsere leeren Hände mit Leben füllt. Ja, wir sind Bettler, das ist wahr. Doch wenn wir darauf vertrauen, dass der Schöpfer des Himmels und der Erde uns beschenkt, dann gibt es nichts Heiligeres und Erhabeneres, als ein Bettler Gottes zu sein. Dass ich das erfahren durfte, tröstet mich.“

Auszug aus den „Briefen Martin Luthers" im Buch - aus der Feder von Fabian Vogt

cookie information